Dolomitenrunde 2020

Dolomitenrunde 2020

Die Dolomitenrunde 2020 – sagen wir mal so… die untern stehende Planung ist einer mehr oder weniger aufwändigen Umplanung zum Opfer gefallen – wir werden berichten 😉

Tag 1: Tourstart diesmal im beschaulichen, oberbayrischen Unterneukirchen. Nachdem sich alle von der ersten Anreiseetappe erholt haben, machen wir uns auf nach Süden – Ziel des heutigen Tages heißt Barbian im Eisacktal.

Zunächst geht es aber über Landstraßen vorbei am Chiemsee, Marquartstein und Kössen. Schon sind wir in Österreich und weiter gehts über Sankt Johann in Tirol und Kitzbühel. Der erste Pass des Tages steht an – der Pass Thurn. Wir nehmen den mautpflichtigen Felbertauerntunnel als schnelle Verbindung in den Süden.

Auf zum Felbertauerntunnel

Danach geht es in Richtung Westen ins Defereggental. Noch ein weiterer Pass steht an, der Staller Sattel – der wiederum hat eine Ampelregelung und endet in Italien. Langsam kommen wir den Dolomiten näher… Der Furkelpass und das Würzjoch stehen für Heute noch auf dem Plan. Nach gut 330 km kommen wir dann in Barbian an. 

Tour Tag 1

Tag 2: heute fahren wir im Kreis – eine Runde Dolomiten bitte – wir fahren im Uhrzeigersinn zunächst Richtung Osten durchs Val Gardena.

Das Grödner Joch (Passo Gardena) als erstes Highlight des Tages. Es folgen Passo Valparola und Passo di Falzarego, vorbei am Lago di Alleghe. Forcella Aurine und Passo Cereda nehmen wir ebenfalls unter die Räder.

schöne Bergwelt…

Ab Tonadico geht es wieder Richtung Norden. Passo Rolle, Passo Valles und Passo San Pellegrino kommen noch aufs Pässe-Konto. Den Passo di Costalunga kennt man eher als Karerpass, Passo di Lavaze und Passo di Pramadiccio hat man vielleicht auch schon mal gehört.

Die letzte Pass des Tages ist dann der Passo di San Lugano und nachdem wir an Bozen vorbei sind, noch einmal eine schöne Strecke nach Renon – dort stehen die Erdpyramiden. Nach ebenfalls gut 340 km sind wir wieder in Barbian.

die Erdpyramiden

Tour Tag 2

Tag 3: Richtung Süd / Süd-West ist der Plan. Wieder vorbei an Bozen und rauf auf den Passo della Mendola. Passo Predaia und Sella di Andalo stehen an, bevor wir am Lago di Molveno vorbeikommen.

Abseits der Hauptverkehrsstraße geht es zum Gardasee, dort werden wir uns am See „entlang“ quälen müssen, bis wir nach Termosine sul Garda abbiegen können und die Brasaschlucht noch mitnehmen. Danach nochmal Touristenstrecke bis nach Gargnano und dann heißt es festhalten – Kurven über Kurven bis zum Lago d’Idro. Den umrunden wir fast, denn an dessen Nordende biegen wir nach Bagolino ab – Ziel des heutigen Tages lautet: Passo di Maniva. Dort übernachten wir auch.

am Passo Dosso Alto

In Abhängigkeit des Wetters und der Lust und Laune der Fahrer werden wir zwei Möglichkeiten haben: die „normale“ Straße über Bagolino – oder für die risikofreudigen Schotterfreunde: die alte Militärstraße über Passo della Spina und Passo Dosso Alto. Tagespensum ca. 300 km. 

Tour Tag 3

Tag 4: das ist der zweite Teil der italienischen Seenrunde – die führt uns über kurviges Geläuf und den Passo Croce Domini nach Westen.

Und spätestens in der Ecke um Zambla Alta kann es schon mal dazu kommen, dass man (frau) sich frägt: gibt es denn hier keine Geraden?

Lago di Como

Wir nähern uns dem Lago di Como an dessen Ostufer wir immer weiter in nördliche Richtung fahren. In Chiavenna übernachten wir nach ca. 290 km Tagespensum. 

Tour Tag 4

Tag 5: heute werden das mit ca. 340 ein paar Kilometer mehr werden, da wir ja im Schönauer Hof nächtigen wollen fahren wir also bei Zeiten los. Kurz nach der Abfahrt sind wir schon in der Schweiz.

Über den Malojapass geht es ins Engadin. Vorbei an Sankt Moritz biegen wir ab nach Osten – der Berninapass muss es sein – die italienische Grenze schon wieder vor Augen. Passo Forcola, Passo dell’Eira, Passo Foscagno – und wir werden auch den Passo Torri di Fraele befahren. Und dann das Highlight des Tages: der Passo dello Stelvio, das Stilfserjoch – oder Variante zwei: rüber zum Stelvio zum Bilder machen und dann über den Umbrailpass schon wieder in die Schweiz. Egal wie, wir müssen wieder nach Italien und dann nach Österreich, der Reschenpass solls sein. Danach noch Finstermünzpass und Piller Höhe. In Imst geht es dann weiter zu einem altem Bekanntem: dem Hahntennjoch.

Dann sind es nur noch wenige Kilometer bis zum Schönauer Hof – das letzte gemeinsame Stiefelbier der Gruppe ;-)) 

Tour Tag 5

Tag 6: die Abreise steht an… 

das wird bestimmt super…

6 Gedanken zu „Dolomitenrunde 2020

  1. Mann, mann, mann, mich hält es kaum noch auf meinem Arbeitsplatz – ich will los! Super Strecken, die Du da mit und für uns im Visier hast. Hach, wird das schön!

  2. Hi Michi,
    endlich mal Zeit gehabt, mir die Vorschau reinzuziehen. Das ist genau das, was Kurvenkönige*innen wollen!
    Vorfreude ist jetzt schon groß.
    LG thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.